Netzwerk-Tipps

  
Kleines Lexikon für den Umgang mit Ressourcen

Medien:

Eine intensive, lokale Pressearbeit kann neue Kontakte ermöglichen, aber auch die bereits geknüpften auffrischen, sowie die Problematik im öffentlichen Bewusstsein verankern. Die lokale Pressearbeit hat also eine strategische Funktion und schluss-endlich das Ziel, eine überregionale Reputation zu schaffen.
Eine große Zahl von Presseartikeln ist ein Indiz dafür, dass das behandelte Problem von öffentlichem Interesse ist, wodurch wiederum neue Türen geöffnet werden. Die Presseauftritte sollten aber gruppenintern gut reflektiert werden, sodass die Gruppe nach außen "mit einer Stimme" spricht. Außerdem ist es sehr hilfreich, permanent umfassende, auf verschiedene Adressaten abgestimmte Informationen bereit zu halten. Gleichzeitig hilft eine konsequente Öffentlichkeitsarbeit Vorurteilen entgegenzuwirken, vor allem innerhalb der Schule. Hier darf man den Informationsfluss nicht vernachlässigen, um keine Angst vor dem größer werdenden Projekt entstehen zu lassen.

Experten:

Um Hilfe von entsprechenden Experten zu erhalten, ist zunächst ein professionelles Auftreten und Präsentieren notwendig. Dazu gehört auch, dass Fragen intelligent gestellt werden, die Bitten einen angemessenen Rahmen nicht sprengen und für die jeweilige Person erfüllbar sind. Generell sollte man den Mut haben, die Initiative zu ergreifen, denn das Engagement für Gemeinwohl sowie das Interesse an Sachproblemen ist in der Regel sehr groß. Dennoch kann nicht erwartet werden, dass Experten unbegrenzt kostenlos Zeit investieren. Bei umfangreicherer Inanspruchnahme muss gleichzeitig auch die angemessene Vergütung organisiert werden. An wen man sich wenden kann, hängt stark von den örtlichen Gegebenheiten ab. Dabei sollte beachtet werden, dass sich die Interessen und Ziele der Experten mit denen des Projekts hinreichend überschneiden. Nur wenn beide, Hilfesuchender wie Helfender gleichermaßen von der Zusammenarbeit profitieren, ist sie auf Dauer verlässlich. Sobald Kontakte geknüpft wurden, muss auf jeden Fall Zeit zur Pflege dieser Kontakte ein-geplant werden.

Entscheidungsträger:

Entscheidungsträger zu gewinnen, ist sehr wichtig aber auch genauso schwierig. Unserer Erfahrung nach erweist es sich oftmals als sehr nützlich, direkt an die jeweiligen Entscheidungsträger heran zu treten. Denn dabei muss man verhältnismäßig wenige Leute mobilisieren, um eine größere Wirkung zu erzielen. Ein großer Vorteil beim Gewinnen von Entscheidungsträgern ist die Tatsache, dass es erheblich schwieriger ist, Schüler mit politischen Argumenten abzuspeisen. Ein weiterer Vorteil von Schülern ist ihre einfache und leichter verständliche Ausdrucksweise, die seitens der Entscheidungsträger oftmals eine große Motivation hervorruft. Auch hier bietet es sich wie bei dem Umgang mit Experten an, eine gewisse Professionalität an den Tag zu legen und konkrete, erfüllbare Wünsche zu äußern, die für den jeweiligen auch Vorteile bieten. Eine Kontaktpflege ist ebenfalls unverzichtbar.

speziell Politiker:

Bei Politikern gelten selbstverständlich die selben Anregungen wie für Experten und Entscheidungsträger. Hinzu kommt, dass Schüler auf Politiker oftmals einen besonders günstigen Einfluss haben, da sie sowohl den Parteien, als auch finanziellen und wirtschaftlichen Interessen gegenüber neutral sind. Außerdem erleichtert die verständliche, weil von Laien kommende Darstellung der Schüler die Kommunikation mit den Politikern und setzt die Verhandlungen auf eine direktere, weniger ritualisierte Sprachebene.

Geldgeber:

Um Geldgeber zu finden, ist es sinnvoll ein begründbares Problem vorzutragen und Erfolge, seien sie auch noch so klein, vorzuweisen. Es bietet sich auch an, Anknüpfungsmöglichkeiten zu suchen, um sich den nötigen Zugang zu verschaffen. In Frage kommen generell alle, deren Ziele sich mit den Projektzielen überschneiden und die einen Nutzen aus der Investition ziehen können. Die erbetenen Beträge sollten angemessen sein, und sich lieber aus mehreren kleineren Einzelbeträgen zusammensetzten.

Schülergruppe:

Die Arbeit mit und von Schülern bietet viele Vorteile:
Schüler sind über jeden Verdacht erhaben, Interessen zu vertreten. Sie vertreten nur die Sache. Sie sprechen eine klare unverfälschte Sprache, die bei den Zuständigen vermehrt auf Gehör stößt. Schüler befinden sich außerdem als Laien beim Argumentieren auf gleicher Augenhöhe mit dem Zuhörer.
Zudem bietet der Bildungssektor unzählige Möglichkeiten für Projektarbeit, die nicht ungenutzt bleiben sollten!